Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie spielt bei chronischen Schmerzen eine zentrale Rolle. Das belegen wissenschaftliche Untersuchungen. Allerdings muss die Art der Bewegung der individuellen Situation des Patienten und der Schmerzform angepasst werden. Standardisierte Empfehlungen sind kaum möglich. Die gleiche Belastung, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt günstig ausgewirkt hat, kann zu einem anderen Zeitpunkt Schmerzen auslösen.

Allgemein gilt, dass Patientinnen und Patienten vor allem Bewegungstherapien und Sportarten betreiben sollten, die ihnen Freude bereiten und die sie als angenehm empfinden.

Generell empfehlen Experten sanfte Bewegungsarten wie Radfahren (kleine Übersetzung, hohe Trittfrequenz), Walking (mit gutem Schuhwerk und Stöcken), Schwimmen (Rückenschwimmen und Kraulen ist bei Knie- und Hüftgelenkarthrose günstiger als Brustschwimmen; Wassertemperatur: 30 Grad Celsius), Wassergymnastik und insbesondere Aqua-Jogging.

 

Auch fernöstliche Methoden wie Yoga oder Tai-Chi können hilfreich sein. Bei schmerzhaften Gelenkerkrankungen oder Rückenschmerzen sind Sportarten, welche die Gelenke stark belasten, etwa Ballsportarten, Squash oder Alpinski meistens nicht empfehlenswert.

Aktuelles

Allgemein

online-Befragung

  Liebe Mitglieder und Freunde/Freundinnen der Deutschen Schmerzliga Egal wie krank (oder gesund), wie alt…
Allgemein
“Kinder und Schmerzen”

Jetzt Mitglied werden! Dabei sein lohnt sich.

Sie wollen sich in der Deutschen Schmerzliga engagieren &/oder unsere Ziele unterstützen? Dann finden Sie den Antrag hier:

Newsletter

Spendenaufruf

Die Deutsche Schmerzliga e.V. ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Spenden können daher steuerrelevant eingesetzt werden. Jede Spende hilft, die Versorgung und damit die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Schmerzen zu verbessern.

Bank: Frankfurter Sparkasse 1822
Konto: 829463
BLZ: 50050201
IBAN: DE77500502010000829463
Swift: HELADEF1822